Ein Engagement, das von Herzen kommt – Leben mit einem Spenderherz
Symbolbild Transplantation
Am Donnerstag vor den Osterferien hatten wir Zehntklässer in unserem Biologieunterricht Herrn Knicker zu Besuch. Hubert Knicker trägt seit 12 Jahren ein gespendetes Organ und hat es sich zur Herzensangelegenheit gemacht, Schülerinnen und Schülern über seine Erfahrungen mit der Herztransplantation und das Thema Organspende zu informieren. Sein Vortrag bestand aus vielen informativen Eindrücken und sehr bewegenden Erzählungen.
Herr Knicker stellte seinen bisherigen Lebenslauf und seine Geschichte mit einer Präsentation dar. So erfuhren wir, dass Herr Knicker schon mit 37 Jahren die Diagnose einer schweren Herzmuskelentzündung erhielt, die durch eine lang zurückliegende Virusinfektion ausgelöst wurde.

Das Leben mit der Krankheit stellte eine lange, anstrengende Zeit dar, die von Ängsten, Rückschlägen und die Einnahme von starken Medikamenten geprägt war. Nachdem er schließlich nur noch eine 30-prozentige Herzleistung hatte, bekam Hubert Knicker ein Kunstherz implantiert. Als dieses später einen mechanischen Defekt hatte, war die einzige Lösung eine Herztransplantation. Schon nach 78 Tagen erhielt er den erlösenden Anruf, dass ein Spenderherz für ihn zur Verfügung stand. Nach dem gelungenen Eingriff machte er es sich zur Aufgabe, ehrenamtlich über die Organspende aufzuklären.

Obwohl Hubert Knicker durch seine Herztransplantation als Risikopatient gilt, kam er trotzdem in unsere Schule. Dieses Engagement für das Thema Organspende beeindruckte sowohl uns Schülerinnen und Schüler als auch unsere Lehrerinnen und Lehrer stark. Am Ende stellten wir noch Fragen, die wir in den Wochen vorher im Unterricht erarbeitetet hatten. Vor allem die Frage nach dem Umgang mit einem fremden Herzen in der eigenen Brust interessierte uns sehr. Herr Knicker verwies auf seine unendliche Dankbarkeit über das Spenderorgan und die Tatsache, damit ein neues Leben geschenkt bekommen zu haben. Mit seiner lockeren Erzählweise und viel Spaß gewann er auch unsere Herzen. Es beeindruckte uns sehr, dass Herr Knicker seine Geschichte so offen mit uns teilte. Wir hoffen sehr, dass auch die kommenden 10. Jahrgänge die Möglichkeit bekommen, Herrn Knicker kennenzulernen.

Mia Eversmeyer, Svea Oehler und Jan Stuller aus der 10b

zurück