Mit Erasmus+ in Europa unterwegs – Rödinghauser Schülergruppe von Istanbul fasziniert
Europa wächst zusammen – Austausch über die Grenzen der einzelnen Nationalstaaten findet statt, ob im Handel, online oder in der realen Begegnung. Damit werden ebenfalls Chancen und Probleme, denen junge Menschen in ihrem Leben begegnen, teilbar: Was ich online erlebe, erlebt ein junger Mensch genauso in Spanien oder der Türkei. Um Erfahrungen auch systematisch anzugehen und voneinander zu lernen, nimmt die Gesamtschule Rödinghausen unter Federführung von Englischlehrerin Inga Stratmann am Projekt Erasmus+ teil, das von der Europäischen Union initiiert und finanziert wird. Die Rödinghauser Partnerschulen befinden sich in Córdoba, Spanien, und Istanbul, Türkei.

Thematisch verbindet die drei Schulen in Spanien, Istanbul und Rödinghausen der große Titel Heads Up! Young Technolingua Emphatic Minds – ein Titel, der auf die sich durch die Digitalisierung wandelnde Lebenswelt bezieht. Dazu gehören einzelne Themenfelder wie Cybermobbing, also Mobbing im virtuellen Raum, und E-Safety-Rules, Regeln für die Nutzung des Internets, zu denen bereits seit Monaten gearbeitet wird. Videos werden gemeinsam gestaltet, Interviews werden durchgeführt, und alle erarbeiteten Erlebnisse werden online miteinander geteilt. Erfahrungen und Wissenszuwachs erschöpfen sich allerdings nicht im virtuellen Raum – deshalb ging es für eine Gruppe Neuntklässler vom 13. bis 19. Februar 2022 auf große Fahrt nach Istanbul.

Schüler und Lehrer des Kabataș-Erket-Lisesi hatten ein beeindruckendes Programm vorbereitet, das neben Workshops in den Schulen auch viel Zeit für persönliche Begegnungen und Begegnungen in der Metropole Istanbul mit seinen über 15 Millionen Einwohnern bot. Sämtlich von türkischen Gastschülern vorbereitet, standen die Workshops im Zeichen des Lebens im Internet. Aber auch für das Lachen blieb viel Zeit: Mit aktivierenden Kennenlernspielen oder Quizspielen konnten neben der Arbeit auch viele Freundschaften zwischen Türken, Deutschen und Spaniern geschlossen werden. Der Unterricht in der am Bosporus liegenden Schule dauerte bis spätestens 15.30 Uhr – danach blieb auch noch Zeit in den Gastfamilien, wo die Rödinghauser Schüler untergebracht waren.

„Ich bin wirklich begeistert von der türkischen Gastfreundschaft“, meinte Inga Stratmann im Verlauf des einwöchigen Austausches, „wir wurden alle herzlich aufgenommen.“ Auch die professionelle Arbeit der türkischen Schüler und Lehrer sei vorbildlich: „Das, was sich die türkischen Schüler an Vorträgen und Workshops für uns ausgedacht haben, ist wirklich beeindruckend. Wir geben unser Bestes, um den türkischen Partnern später in Rödinghausen ein ebenso unvergessliches Erlebnis zu bescheren.“

Zunächst wird es die türkischen und deutschen Lerngruppen jedoch nach Córdoba verschlagen, wo sie in der Zeit vom 2. bis zum 8. Mai 2022 zu Gast sein werden. Vom 11. bis zum 17. September 2022 werden die einzelnen Schülergruppen Rödinghausen besuchen.
 

zurück