„ABIdemie – wie haben’s überlebt“ – 40 Abiturienten an der Gesamtschule Rödinghausen geehrt
Unter dem Motto „ABIdemie – wie haben’s überlebt“, das sich die Absolventen des diesjährigen Abiturjahrgangs an der Gesamtschule Rödinghausen selbst gegeben hatten, konnten am 25. Juni 2021 40 Abiturienten in das Leben nach der Schule entlassen werden. Ob Universität, berufliche Ausbildung oder freiwilliges soziales Jahr – auf die Abgänger warten die vielfältigsten Aufgaben, auf die sie ihre 13-jährige Schulzeit in Rödinghausen bestens vorbereitet hat.

Natürlich hätten die Schüler ihr Abiturmotto dem Vokabular der grassierenden Coronapandemie entlehnt, wie Schulleiter Andreas Hilllebrand in seiner Rede erwähnte. Mit Blick in medizinische Fachliteratur führte er aus, dass eine Pandemie unter anderem durch die exponentielle Zunahme einer Krankheit gekennzeichnet sei. „Und das erinnert mich an euch“, meinte der Schulleiter, „eure Lernleistung in den vergangenen Monaten möchte ich besonders herausstellen – unter den Bedingungen des Lernens auf Distanz habt ihr wirklich Großes geleistet, euer Wissensbestand hat sich exponentiell vermehrt.“ Natürlich seien die letzten Monate für Schüler, Eltern und Lehrer schwierig gewesen. Insgesamt machte der Schulleiter aber auch Mut, die Coronapandemie als Chance zu begreifen: Genau wie Virologen und Politiker um die richtigen Wege aus der Krise rängen, seien auch die Abiturienten dazu aufgefordert, sich mit ihrem persönlichen Lebensweg auseinanderzusetzen. Es gelte, Haltungen und Kritikfähigkeit zu entwickeln. Genau wie in der Coronasituation würden auch zukünftig Unsicherheiten im Leben bleiben, die es auszuhalten gelte: „Differenzierung im Umgang mit Herausforderungen ist für euch wichtig geworden – und nicht Schwarz-Weiß-Malerei, die sich eben nicht an Studienlagen oder Daten orientiert.“
Ein ausdrücklicher Dank galt auch dem Kollegium und der Elternschaft für die besondere Betreuung der Abiturienten in den letzten Wochen und Monaten.

Für den Bürgermeister der Gemeinde Rödinghausen richtete Björn Vogt herzliche Grüße aus. Er erinnerte daran, dass die Schule auch dank der vollständigen Ausrüstung mit digitalen Endgeräten das Lernen auf Distanz gut habe meistern können. Auch zukünftig werde die Gemeinde die Schule finanziell und technisch unterstützen.

Gerahmt wurde die Zeugnisübergabe durch musikalische Beiträge von Oberstufenschülerinnen des 12. Jahrgangs, die von Lehrkräften unterstützt wurden. Nach der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse klang der Nachmittag bei kühlen Getränken und Gesprächen auf dem Schulhof aus.

zurück