Wir geben Kindern Zukunft
Gesamtschule der Gemeinde Rödinghausen

Methodenkonzept – Methodentraining

Ergebnisplakat einer GruppenarbeitSchule war schon immer ein Haus des Lernens. Kinder sollen sich in der Schule neue Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aneignen.

Schin seit langer Zeit kann man immer wieder lesen: „Schule - das neue Haus des Lernens.“ Diesen Satz prägte der deutsche Pädagoge Heinz Klippert, der durch eine veränderte Methodik des Unterrichts auf sich aufmerksam machte. Sein pädagogischer Ansatz besteht darin, elementare Lern- und Arbeitstechniken (schnelles Lesen, Referate halten, Präsentationen erstellen, …) einzuüben bzw. zu trainieren und Kommunikation unter den Schülern zu fördern, beispielsweise durch die Arbeit in Gruppen. Mit Hilfe dieser Lernmethoden soll es den Schülern dann leichter fallen, fachliche Inhalte zu erfassen und soziale Kompetenzen aufzubauen.

Die meisten Lehrkräfte unserer Schule haben an Fortbildungen teilgenommen, die ihnen die Methoden von Klippert nahe brachten und so zu einem veränderten Unterricht geführt haben. Von diesem Ansatz ausgehend wurde ein Methodentraining für die Schüler unserer Schule entwickelt, dass zum Ziel hat, bestimmte Schlüsselqualifikationen bei den Kindern herauszubilden. Die einzelnen Bausteine des Methodentrainings werden in der folgenden Übersicht veranschaulicht.

Die Inhalte des Methodentrainings sollen dabei das Lernen in allen Fachunterrichten unterstützen, werden also auch dort angewendet und geübt.

Kompetenztraining Jahrgang 5/6 – Schwerpunkte für die Trainingstage und die Klassenlehrerstunden

Soziales Lernen

Was ist eine gute Klasse?Die Schüler und Schülerinnen ...
  • tragen Wünsche und Forderungen angemessen vor.
  • formulieren eigene Meinungen und vertreten sie.
  • vereinbaren Gesprächsregeln zur Gesprächsführung und achten auf deren Einhaltung (z. B. in einer Diskussion andere zu Wort kommen lassen, aufmerksam zuhören, auf die Äußerungen anderer eingehen).
  • hören aufmerksam zu und reagieren sach- und situationsbezogen auf andere.

Rasch lesen

Verschiedene LesetechnikenDie Schüler und Schülerinnen nutzen z. B. 5-Schritt-Lesemethode.
Selektives LesenDie Schüler und Schülerinnen entnehmen (einfachen) Texten wesentliche Informationen.
NachschlagenDie Schüler und Schülerinnen nutzen Informationsquellen (z. B. Schülerlexika, Wörterbücher – in Ansätzen auch das Internet).

Markieren und Strukturieren

MarkierungsregelnDie Schüler und Schülerinnen verfügen (ansatzweise) über die notwendigen Arbeitstechniken der Textbearbeitung. Sie ...
  • entnehmen Informationen.
  • markieren und unterstreichen Textaussagen.
  • gliedern Texte.
  • formulieren Überschriften für Teilabschnitte.
  • erstellen Notizen zum Gelesenen.
  • formulieren Fragen an einen Text.
  • klären einzelne Begriffe und Aussagen.
Mindmap und Lernplakate erstellenDie Schüler und Schülerinnen setzen Begriffe miteinander in Beziehung.
Umgang mit SachaufgabenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • entnehmen Sachtexten oder Bildern Informationen und nutzen sie für die Klärung von Sachverhalten.
  • formulieren Aussagen zu einfachen Tabellen, Grafiken und ähnlichem.
  • informieren anschaulich und verständlich über Sachverhalte oder über Arbeitsergebnisse. Sie berichten über einfache Sachverhalte und beschreiben in einfacher Weise Personen, Gegenstände und Vorgänge.
Erstellen von SpickzettelnDie Schüler und Schülerinnen ...
  • tragen zu einem begrenzten Sachthema stichwortgestützt Ergebnisse vor.
  • setzen hierbei in einfacher Weise Medien ein.

Zeitmanagement

AufgabenDie Schüler und Schülerinnen lernen den sinnvollen Umgang mit Zeit kennen.
Klassenarbeiten vorbereiten 

Lernstrategien

LerntypentestDie Schüler und Schülerinnen schätzen ihren eigenen Lerntyp ein.
Effektiver Lernen und BehaltenDie Schüler und Schülerinnen lernen lerntypenabhängig zu arbeiten.
Lernverhalten beurteilenDie Schüler und Schülerinnen beurteilen das eigene Lernverhalten und verändern falls erforderlich ihre Lernstrategien.


Kompetenztraining Jahrgang 7 / 8 – Schwerpunkte für den Unterricht, die Trainingstage und die Klassenlehrerstunden

Kommunikative Kompetenzen

Verbesserung der mündlichen MitarbeitTipps und Regeln zur gelungenen Kommunikation
  • Reden und Zuhören
  • Redeängste – Tipps dagegen
  • 1 x 1 der Rhetorik
  • Mimik und Gestik
Vorbereitung von Referaten
  • Mindmapping am PC
  • Internetrecherche
  • Referate vorbereiten und halten
  • Stegreifreden
  • Diskussionen vorbereiten und durchführen
  • Argumentieren

Sprechen und Zuhören

SprechenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • entwickeln zunehmend eine zuhörergerechte Sprechweise.
  • erzählen intentional und adressatengerecht.
  • beschaffen Informationen, werten sie aus und geben sie adressatengerecht weiter.
  • verarbeiten Informationen zu kürzeren, thematisch begrenzten Redebeiträgen und präsentieren diese mediengestützt.
  • äußern Gedanken, Wünsche und Forderungen strukturiert, situationsangemessen und adressatenbezogen.
  • tragen einen eigenen Standpunkt vor und können ihn begründen.
Gespräche führenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • beteiligen sich an einem Gespräch sachbezogen und ergebnisorientiert und unterscheiden zwischen Gesprächsformen.
  • unterscheiden in strittigen Auseinandersetzungen zwischen sachlichen und personenbezogenen Beiträgen und erarbeiten Kompromisse.
ZuhörenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • hören konzentriert zu, verfolgen zusammenhängende mündliche Darstellungen und klären durch Fragen ihr Verständnis.
  • formulieren Stichwörter oder Sätze, um das Verständnis von gesprochenen Texten zu sichern und den Inhalt wiedergeben zu können.
Gestaltend sprechen/ szenisch spielenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • setzen sprechgestaltende Mittel zunehmend sicher ein.
  • tragen Texte sinngebend und möglichst auswendig vor.
  • erschließen sich literarische Texte z. B. in szenischem Spiel (einfache dialogische Texte) und setzen dabei verbale und nonverbale Ausdrucksformen ein.

Schreiben

Schreiben als ProzessDie Schüler und Schülerinnen gestalten Schreibprozesse zunehmend selbstständig. Sie ...
  • setzen zur Ideenfindung geeignete Verfahren wie Cluster oder Mindmap ein.
  • überarbeiten den Text nach den Normen der Sprachrichtigkeit.
  • erproben stilistische Varianten und Formulierungsentscheidungen z. B. in Schreibkonferenzen.
Texte schreibenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • erzählen von Erfahrungen, Gefühlen, Meinungen (z. B. Tagebucheintrag, Briefe, Schilderung eines Erlebnisses).
  • informieren über Sachverhalte (z. B. Leben eines Autors/einer Autorin, gesellschaftlicher Missstand, Ereignis, Bedeutung und Aufgaben einer Organisation).
  • beschreiben einen Vorgang (z. B. Experiment, Programmieren eines technischen Gerätes), einen Gegenstand (z. B. Telefon), ein Tier oder eine Person, aber auch Bilder (Gemälde, Foto) in ihren funktionalen Zusammenhängen.
  • setzen sich argumentativ mit einem neuen Sachverhalt auseinander (z. B. in einem Leserbrief Stellung zu einem Sachverhalt nehmen).
  • gestalten appellative Texte (z. B. Werbung/Kommentar) und verwenden dabei verschiedene Präsentationstechniken (z. B. Plakat, Folie, Bild-Text-Collage).
  • fassen literarische Texte, Sachtexte und Medientexte inhaltlich zusammen (z. B. Inhaltsangabe, Randbemerkungen).
  • entwickeln und beantworten Fragen zu Texten und ihrer Gestaltung (literarische Figuren charakterisieren, gelernte Fachbegriffe einsetzen, Textbelege angeben und korrekt zitieren).
  • formulieren in Ansätzen Aussagen zu diskontinuierlichen Texten und werten die Texte in einem funktionalen Zusammenhang aus (z. B. Diagramme, Übersichten, Grafiken).
  • kennen und verwenden einfache standardisierte Textformen (z. B. Anträge, Anfragen, Anzeigen).
Produktionsorientiertes SchreibenDie Schüler und Schülerinnen ...
  • experimentieren mit Texten und Medien (z. B. Parallel-, Gegentexte, Umformung/Ergänzung und mediale Transformation).
  • erkennen dabei das Zusammenwirken von Rezeption, Produktion und Darstellungsformen.
  • reflektieren die Wirkung der kreativen Bearbeitung.

Lesen – Umgang mit Texten und Medien

Lesetechniken und -strategienDie Schüler und Schülerinnen ...
  • verfügen über Strategien und Techniken des Textverstehens, indem sie ...
    • komplexe Texte sinnerfassend lesen.
    • verschiedene Informationen entnehmen und zueinander in Beziehung setzen.
    • Wörter und Begriffe im Kontext klären.
    • Aussagen erklären und konkretisieren, Stichwörter formulieren, Texte und Textabschnitte zusammenfassen und ein allgemeines Verständnis des Textes entwickeln.
    • Schlussfolgerungen ziehen.
    • Textaussagen mit eigenen Wissensbeständen in Beziehung setzen.
    • Beziehungen zwischen Inhalt, Sprache und Form eines Textes herstellen.
    • Textaussagen bewerten.
  • nutzen Bücher und Medien zur Informationsentnahme, ordnen die Informationen und halten sie fest.
Umgang mit Sachtexten und MedienDie Schüler und Schülerinnen ...
  • untersuchen und bewerten Sachtexte, Bilder und diskontinuierliche Texte im Hinblick auf Intention und Funktion (z. B. Informationen eines Textes entnehmen und zusammenfassen, Informationsgehalt und Schlüssigkeit überprüfen).
  • orientieren sich in Zeitungen.
  • untersuchen Texte audiovisueller Medien im Hinblick auf ihre Intention.
Umgang mit literarischen Texten (Schwerpunktsetzung im Deutschunterricht)Die Schüler und Schülerinnen ...
  • unterscheiden spezifische Merkmale epischer, lyrischer und dialogischer Texte und setzen sich mit ihrer Wirkungsweise auseinander.
  • verfügen über grundlegende Fachbegriffe.
  • untersuchen altersgemäße literarische Texte im Hinblick auf die Zusammenhänge zwischen Inhalt, Sprache und Form.
  • verstehen längere epische Texte, indem sie Handlungsabläufe und die Entwicklung von Figuren erfassen.
  • untersuchen lyrische Formen (Balladen, Erzählgedichte, themenverwandte Gedichte) und erarbeiten deren Merkmale und Funktion.
  • untersuchen Dialoge in Texten im Hinblick auf die Konstellation der Figuren, deren Charaktere und Verhaltensweisen.


Kompetenztraining Jahrgang 8 – Schwerpunkte für die Trainingstage

Drogenprävention

  • Typisch männlich – typisch weiblich
  • Ich bin Ich – Stärken und Schwächen
  • Standpunkte sammeln
  • Kommunikation – Körpersprache
  • Konfliktbewältigung


Kompetenztraining Jahrgang 9/10 – Schwerpunkte für die Trainingstage und die Klassenlehrerstunden

Berufswahlorientierung

  • Mappenführung (Praktikumsmappe)
  • Bewerbungsschreiben
  • Bewerbungsgespräch / Vorstellungsgespräch
  • Präsentation