Corona-Selbsttests
Liebe Eltern,

Beispiel eines „Corona-Laientests“die ersten Unterrichtstage sind angelaufen und wir sind froh, Ihre Kinder wieder in der Schule zu sehen. Der Wechselunterricht ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zurück in die schulische Normalität.

Der nächste vom Ministerium für Schule und Weiterbildung vorgesehene Schritt im Bereich Infektionsschutz ist der Einsatz von Selbsttests, sogenannten „Corona-Laientests“. Mittels dieser Selbsttests sollen wöchentlich Testungen aller Schülerinnen und Schüler vorgenommen werden. Die Testungen (Selbsttests) finden während der Unterrichtszeit in der Schule statt.
Die genauen Daten entnehmen Sie bitte der Kategorie NEWS auf IServ.

Die Testungen werden in den Klassen oder Kursräumen während des Unterrichtes mit den im Präsenzunterricht anwesenden Schüler*innen durchgeführt. Die Lehrkräfte beaufsichtigen die Durchführung der Selbsttests. Die Testung in der Schule stellt für alle Schüler*innen sicher, dass der Test unter Beachtung der Gebrauchsanweisung richtig durchgeführt wird und eine unverzügliche Information über mögliche Infektionen vorliegt.
Wenn ein positives Ergebnis eines Selbsttests vorliegt, ist dies noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Die betroffene Person wird innerschulisch betreut werden. Die Schulleitung informiert die Eltern, dass die Schülerin oder der Schüler umgehend aus der Schule abgeholt werden muss bzw. bei Volljährigkeit nach Hause geschickt wird. Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Hierfür muss umgehend durch die Eltern/Sorgeberechtigten (oder den volljährigen Schüler) von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich.

Die Testung ist freiwillig. Bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können die Eltern Widerspruch gegen die Teilnahme ihres Kindes an der Testung erheben. Bei einem Widerspruchsverfahren müssen nur die Eltern aktiv werden, die tatsächliche Einwände gegen den Test haben. Die Einholung einer Einverständniserklärung von allen Eltern zum Selbsttest erfolgt somit nicht. Ein Muster für eine Widerspruchserklärung (auch in anderen Sprachen als Deutsch) finden Sie auf der Übersichtsseite im Bildungsportal: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests. Sie liegen auch in der Schule vor dem Sekretariat aus.
Verantwortlich für die rechtzeitige Vorlage des Widerspruchs sind die Eltern. Dieser ist zum Testtermin vorzulegen.
Da die Teilnahme an den Testungen auf freiwilliger Basis erfolgt, ergeben sich aus der Verweigerung eines Tests durch eine Schülerin oder einen Schüler keine Konsequenzen.

Ich hoffe, dass die wöchentlichen freiwilligen Testungen ein weiterer Beitrag zum Infektionsschutz und damit zu einem möglichst sicheren Schulbetrieb in der Pandemie sind.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Hillebrand, Schulleiter
zurück