Wir geben Kindern Zukunft
Gesamtschule der Gemeinde Rödinghausen

Schulöffnung (19. Kalenderwoche: 4.-10. Mai)

Für die Abschlussklassen, das heißt für den Jahrgang 10 und die Abiturienten, ist die Schule seit dem 23. April für prüfungsvorbereitende Maßnahmen und Unterricht geöffnet.

Der Unterricht findet nur im C- und im D-Trakt in Kleingruppen statt. Die zugehörigen Eingänge sind mit Desinfektionsmittel versorgt und sollten daher ausschließlich benutzt werden. Schüler deren Unterricht im D-Trakt (Erdgeschoss) erfolgt, benutzen bitte den Eingang an den Musikräumen, findet er im ersten Stock statt, dann wird der Eingang am Treppenhaus benutzt. Für Unterricht im C-Trakt steht der Eingang neben der Cafeteria zur Verfügung. Alle Schülerinnen und Schüler begeben sich direkt in ihre Gruppenräume.

Die Stundenpläne der Jahrgänge 10 und 13 werden über IServ zur Verfügung gestellt.

Cafeteria und Mensa bleiben bis auf weiteres geschlossen. Das Schulgelände wird während der Pausen nicht verlassen. Es ist daher für ausreichend Verpflegung selbst zu sorgen.

Auch wenn der Schulbetrieb nur mit zwei Jahrgängen startet, werden alle Buslinien fahren. Die Busse halten weiterhin vor dem Häcker-Wiehenstadion, der Fußweg zur Schule ist trotz aktueller Baumaßnahmen offen.

Die Zufahrt zur Schule erfolgt für PKWs über die Stertwelle von den Supermärkten aus. Die Stertwelle ist bis zum Parkplatz in beide Richtungen geöffnet, vom Parkplatz zum Wiehenstadion aber gesperrt. Die Einbahnstraßenregelung ist auf Grund der Baustellensituation aufgehoben.
Es wird in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass der hintere Zugang zur Schule (Baustraße von der Bünder Straße aus) geschlossen ist.

Es wird an alle Schülerinnen und Schüler appelliert, die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln auch auf dem Schulweg zu beachten und einzuhalten.

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt –, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Bei volljährigen Schülerinnen und Schülern gelten die vorstehenden Ausführungen entsprechend.

Für weitere Informationen sei auf die Homepage des Ministeriums hingewiesen, wo Änderungen und Ergänzungen ab dem 16. April dargestellt sind: Änderungen und Ergänzungen des Ministeriums für Schule und Bildung


zurück