Wir geben Kindern Zukunft
Gesamtschule der Gemeinde Rödinghausen

30 Jahre Gesamtschule Rödinghausen – zum Jubiläum mit dem Sonderzug nach Hamburg

Grund zu feiern gibt es an der Gesamtschule Rödinghausen: Vor 30 Jahren nahm sie die ersten Schüler auf und ist seitdem eine feste Größe iDer in den Bahnhof Bünde einfahrende Sonderzugn der Schullandschaft der Gemeinde. „Vor einiger Zeit stand für uns die Frage im Raum, was wir zu unserem Jubiläum veranstalten wollten“, meint Schulleiter Andreas Hillebrand. Nachdem ein Arbeitskreis aus Schülern, Lehrern und Eltern eingerichtet worden sei, schlugen die Eltern vor, gemeinschaftlich einen Schulausflug zu organisieren. Als Ziel wurde Hamburg benannt, wohin dann schließlich am 12. September 2019 knapp 900 Personen per Sonderzug aufbrachen.

Am Bahnhof Bünde herrschte schließlich aufgeregte Stimmung, als sich am zweiten Gleis die Teilnehmer der Sonderzugfahrt versammelt hatten: Würde der Zug pünktlich sein? Würde das Einsteigen in den Zug zügig gelingen? Gegen kurz nach neun Uhr tauchte aus Richtung Osnabrück kommend schließlich der Sonderzug auf und nahm die gesamte Länge des Bahnsteiges in Beschlag. Da er 14 Wagen mitführte und dafür der Bahnsteig sogar noch zu klein war, mussten Schüler, die ganz hinten im Zug mitfuhren, die vorderen Wagen durchqueren, um an ihren Platz zu gelangen.

Die Fahrt nach Hamburg selbst verlief reibungslos, zwischenzeitlich fuhr der Zug fast 15 Minuten vor dem Fahrplan, ehe er dann allerdings an einem roten Signal zum Stehen kam und wieder in seinem regulären Takt fuhr. Im Zug herrschte während der Fahrt ausgelassene Stimmung und einzelne Schülergruppen erforschten auch die Wagen, in denen sie selbst nicht untergebracht waren. Direkt hinter der Lokomotive hatten die Fünftklässler Platz genommen. Die übrigen Schüler waren nach Alter verteilt, so dass am hinteren Ende des Zuges die Schüler des 13. Jahrgangs saßen. Ein „verbindendes Gemeinschaftserlebnis“ war die Folge einer gemeinsamen Reise mit dem Zug, wie sowohl Schüler als auch Lehrer befanden.

In Hamburg selbst stand für die Schüler der Sekundarstufe 1 eine Hafenrundfahrt mit dem Schaufelraddampfer Louisiana auf dem Programm, während die Oberstufenschüler zwischen verschiedenen „alternativen Stadtführungen“ wählen konnten. Unter anderem wurde den Fragen nachgegangen, wie nachhaltig etwa der Handel in unserer Zeit funktionieren und welche Umweltfolgen der Bezug von Palmöl haben könne. Daneben stand aber für die Klassen noch genügend Raum zur Verfügung, die Sehenswürdigkeiten Hamburgs zu erkunden.

Nach einem ereignisreichen Nachmittag in Hamburg setzte sich der Sonderzug gegen 17.15 Uhr wieder gen Bünde in Bewegung, wo er um kurz vor 20 Uhr ankam. „Als Schule selbst wollten wir auch anlässlich unseres Jubiläums ein Zeichen in Zeiten der Klimadiskussion setzen“, äußerte sich Schulleiter Andreas Hillebrand resümierend zum Hamburg-Ausflug, „daher war es uns neben dem besonderen Gemeinschaftserlebnis auch wichtig, mit dem Zug zu reisen.“  Abgeschlossen ist damit das Schuljubiläum jedoch noch nicht: Am 4. März 2020 steht das Schulfest in den Räumen der Gesamtschule an.


zurück