Wir geben Kindern Zukunft
Gesamtschule der Gemeinde Rödinghausen

Neue Fünftklässler in die Gesamtschule Rödinghausen aufgenommen

Luftballons mit Karten werden steigen gelassenAm 28. August 2019 sind 107 Mädchen und Jungen in den neuen fünften Jahrgang der Gesamtschule Rödinghausen aufgenommen worden. Der Tag begann für die neuen Schüler und deren Eltern mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche von Rödinghausen, ehe es dann um 9.30 Uhr in der Schule zur Einschulungsfeier kam.

Vor Eltern, Verwandten und Freunden hießen Schulleiter Andreas Hillebrand, Abteilungsleiter Burkhard Stark sowie der Bürgermeister der Gemeinde Rödinghausen, Ernst-Wilhelm Vortmeyer, die neuen Fünftklässler herzlich willkommen. In seiner Einführungsrede kam der Schulleiter auf die neuen Lebensumstände zu sprechen, die die neuen Mitschüler erwarteten. Ganz praktisch heiße das an der Gesamtschule, dass derzeit im Umfeld der Schule Bauarbeiten stattfänden, da Neues entstehe: Ein neuer Busbahnhof wird gebaut sowie die Grundschule. Dazu verwies er auch auf Sportplatz und Gebäudeanbau, die die Gesamtschule neu bekommen hätten. Im übertragenen Sinne bezog Andreas Hillebrand sich aber vor allem auf die neuen Wünsche, die an der neuen Schule entstünden – und zwar auf vielerlei Ebenen. Er selbst wünsche sich von den Fünftklässlern Neugier, Spaß am Lernen, eine zunehmende Selbstständigkeit und ein fröhliches Einleben an der Schule. An die Eltern richtete er den Wunsch, sich an der Schule einzubringen, sei es an Kulturveranstaltungen oder bei der Mitarbeit in Klassen- und Schulgremien.

Abteilungsleiter Burkhard Stark verdeutlichte in seinem Begrüßungswort am Bild des Bogenschießens seine Wünsche an die neuen Mitschüler: Genau wie der Bogenschütze müssten auch die Schüler ihre Ziele im Auge behalten. Er wünschte ihnen Spaß am Lernen und Erfolg. Für den Erfolg sei beständiges Lernen erforderlich, und bei Misserfolgen sei es nötig, wieder aufzustehen und einen erneuten Anlauf zu wagen. Genau wie in der Schule sei auch das Bogenschießen ein Teamsport, in beiden Disziplinen gelte es, zusammenzuarbeiten, um Erfolge zu haben.

Auch Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer machte den neuen Fünftklässlern Mut für ihren Start an der Gesamtschule Rödinghausen. In seinem Grußwort hob er die Investitionen, die die Gemeinde Rödinghausen getätigt hat, um die Schule fit für die Zukunft zu machen, hervor. Mittlerweile sei die Schule flächendeckend mit WLAN ausgestattet und Lehrer sowie Schülerschaft seien auf dem Weg, mit ihren von der Schule gestellten Tablets auch digital zu lernen. Mit der zukünftigen benachbarten Grundschule und dem neuen Busparkplatz entstehe ein Bildungscampus in Rödinghausen, die die Gemeinde auch für die neuen Fünftklässler baue. Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer verband seine Worte mit der Begrüßung von mehreren Kollegen, die mit einem Buchgeschenk bedacht wurden.

Nachdem die Klassenlehrer ihre Klassen in Empfang genommen hatten und ein erstes Kennenlernen in den frisch renovierten Klassenräumen stattfinden konnte, trafen sich alle Beteiligten um 12 Uhr auf dem Schulhof. Dort wurden von den Schülern Heliumballons in den Himmel geschickt, an denen sie ihre Wünsche befestigt hatten.


zurück